Informationsservice  »  Vorstellungen und Tests  »  Der Mercedes S500 Hybrid - In der Ruhezone - unser Test
Mercedes S500 Hybrid - test

Der Mercedes S500 Hybrid - In der Ruhezone - unser Test

2016-07-08 - Robert Baumann     Tags: Luxusauto, Hybridautos, Test, Mercedes S, Mercedes
Die Flagglimousine von Mercedes ist zurzeit eines der am besten lärmgedämmten Fahrzeuge auf dem Markt. Dieses Parameter kann man noch steigern, indem man sich für die Hybridversion entscheidet. Sie ist schnell, ökonomisch und sehr luxuriös. Sie sticht nicht allzu sehr ins Auge und bietet einen hohen Reisekomfort. Man kann sie zu Hause an der Steckdose aufladen und zur Arbeit fahren, ohne einen Tropfen Benzin zu verbrauchen.
Mercedes S500 Hybrid - test
Die S-Klasse ist in Europa das meistverkaufte Auto in ihrem Segment. Der Schlüssel zum Erfolg ist die bescheidene Eleganz und ein Reisekomfort, dem weder der BMW 7-er noch der Audi A8 die Stirn bieten können. Als Hybrid kann man die S-Klasse nur mit verlängertem Achsstand bestellen. Das Auto hat 512 cm Länge, 190 cm Breite und 149 cm Höhe. Standardmäßig fährt die Limousine auf 18-Zoll Rädern, doch aus dem Katalog kann man 19, 20 oder sogar 21-Zoll Felgen wählen. Die dunkle Verglasung der Seitenscheiben, die Chromleisten, Prägungen und zwei unabhängige Endrohre der Auspuffanlage kontrastieren mit dem Graphitlack der Karosserie.
Mercedes S500 Hybrid - test
Im Innenraum wurde auf Komfort gesetzt. Die stuttgarter Ingenieure haben keine halben Sachen gemacht und einen Passagierbereich geschaffen, in dem man sich wie in einem 5-Sterne Hotel fühlt. Egal in welche Reihe man Platz nimmt, zum Aussteigen muss man gezwungen werden. Das Auge fürs Detail und die Montagepräzision sind die starken Seiten von Mercedes. Man kann sehen, dass jedes Teil genau durchdacht wurde und die Lage von jedem Element auf seine Ergonomie überprüft wurde. Schlechter steht es um die Bedienung der elektronischen Elemente und des Multimediasystems. Das Kennenlernen aller Funktionen wird Stunden dauern, doch diese werden in einem netten Ambiente verbracht sein.
Der Achsstand beträgt 202,5 cm. Es wurde für genügend Raum sowohl vorne, als auch hinten gesorgt. Das Auto ist für vier Personen gedacht. Die vier unabhängigen Sitze sind elektrisch Einstellbar, haben eine integrierte Massagefunktion, Sitzheizung und sind ventiliert. In der hinteren Reihe sind auch weiche Kissen auf den Kopfstützen montiert. Interessant ist der Chefsessel. Man kann ihn vom Fahrerplatz aus steuern und ihn in so einstellen, dass das Oberhaupt eine angenehme Position einnehmen kann. Den Beifahrersitz kann man auf wenige Millimeter nach vorne stellen und hinten ist dann eine Fußbank ausfahrbar. Eine weitere Sache ist das Businessmodell. Für die zweite Reihe wurden Klapptische aus Aluminium eingebaut, die aus der Mittlekonsole kommen. Zusätzlich steht ein erweitertes Multimediasystem zur Verfügung und ein Soundsystem von Burmester (7.600 €).
Wenn der Kunde ein üppiges Portemonnaie besitzt, kann er nach Belieben die Farbe und das Material der Innenausführung bestimmen. Unter den angebotenen Optionen findet man einige Holzarten, gebürstetes Aluminium und Dekorelemente aus Carbon. Dazu kommen Lederelemente und viele elektronische Bequemlichkeiten. Für das Entertainment Paket muss man 2.800 € draufzahlen. Die beheizte Unterarmlehne ist Standard, ebenso wie die Zwei-Zonen Klimaanlage. Den Preis um 50.000 € zu erhöhen wird kein Problem darstellen.
Hinter der Bezeichnung 500e steckt ein V-Sechszylinder mit drei Litern Hubraum, 333 PS und 480 Nm. Das ist nicht viel, wenn man bedenkt, dass das Auto über 2 Tonnen wiegt. Diese Parameter werden noch durch die 115-PS starke Elektroeinheit unterstützt. Die gemeinsame Leistung wächst auf 442 PS und das maximale Drehmoment beträgt 650 Nm (bei 1000-4750 U/min). Wenn man das ganze Potential der Hybridversion ausnutzt, dann beschleunigt die S-Klasse in 5,2 Sekunden auf 100 km/h, der Sprint ist elektronisch begrenzt und endet bei 250 km/h. Der Benzinmotor wird vom Elektromotor bis 140 km/h unterstützt und kann ohne CO2 Ausstoß 33 km weit fahren. Diese Distanz ist aber von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Der Fahrstil ist hier nicht ohne Bedeutung.
Mercedes S500 Hybrid - test
Bis die Batterie vollständig geladen ist, dauert es 4 Stunden. Halb so lange braucht der Mercedes, wenn wir ihn an eine 400 V/16 A Quelle stecken. Die Dynamik des Benzinmotors ist wirklich gut. Die erstklassige Lärmdämmung schneidet uns fast komplett von der Außenwelt ab. Hörbar ist nur ein leises Rauschen der Luft und der rollenden Reifen. Das Umschalten vom Elektromotor auf den Benziner passiert flüssig und ist kaum spürbar. Wenn das Radio an ist, kann man kaum feststellen, welcher Motor den Wagen gerade antreibt. Wer oft die grüne Energie tanken kann, der wird den Hybrid gut ausnutzen. Bei langen Autobahnfahrten ist jedoch ein starker Dieselmotor eher angesagt. Schwer ist es überhaupt in die Nähe des vom Hersteller angegebenen Verbrauches von 2,8 Liter zu kommen. 8-12 Liter Innerorts und ebenso viel Außerorts ist dreimal so viel wie die Stuttgarter angeben, trotzdem sind das ganz akzeptable Werte.
Mercedes S500 Hybrid - test
Der S500 e hat auch andere Vorteile. Auf den 20-zoll Felgen kommt er super mit Unebenheiten zurecht. Die Fahreigenschaften und die Lenkung sind so abgestimmt, dass der Fahrer sich am besten beim langsamen Criusen und einer entspannten Fahrt fühlen wird. Obwohl uns einige Fahrmodi angeboten werden, ist selbst im Dynamischen Modus kein sportlicher Geist zu erkennen. Das ist auch gut so, denn die Flagglimousine versucht nicht zwangshaft zwei komplett unterschiedliche Eigenschaften zu verbinden. Sie konzentriert sich auf eine angenehme Fahrt und das spürt man. Die S-Klasse hat die Aufgabe ihre Passagiere in einer 5-Sterne Atmosphäre ans Ziel zu bringen und das meistert sie zu  100 %.Ein Hindernis ist der Preis, denn für den S 500 e bezahlen wir in der Basisversion schon 110.000 €. Das hier vorgestellte Exemplar kostet schon über 190.000 €. Was soll man machen, ein erstklassiger Reisekompfort und die Möglichkeit sich ohne CO2-Ausstoß fortzubewegen, werden noch lange Zeit nicht gerade günstig sein.
Mercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - test
Technische Daten:
Mercedes S 500 e L
Hubraum: 2996 cm3 + Elektromotor
Leistung: 442 PS (5250 U/min)
Drehmoment: 650 Nm (1000-4750 U/min)
Getriebe: 7-Gang Automatic
Zahl und Lage der Zylinder: 6, V-Motor
Maße (Länge/Breite/Höhe): 5116/1899/1496 mm
Achsstand: 3035 mm
Eigengewicht: 2215 kg
CO2-Emission: 65 g/km
Mercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - test
Leistungsdaten:
0-100 km/h: 5,2 Sekunden
Vmax: 250 km/h
Benzinverbrauch:
Innerorts: 10,6 im Test
Außerorts: 8,9 im Test
Kombiniert: 9,8 im Test
Mercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - testMercedes S500 Hybrid - test


Dein Kommentar

Nick
Inhalt
Code vom Bild übertragen
Um Kommentare unter dem selben Nick abgeben zu können,
ohne sich jedes Mal erneut wieder anzumelden, musst Du Dich registrieren oder einloggen.

Einloggen

Login Passwort
0

Kommentar zu:

Der Mercedes S500 Hybrid - In der Ruhezone - unser Test